Qualitätssicherung: Babybetten im Test

9. Oktober 2012 | Von | Kategorie: Babybetten

Junge Eltern legen viel wert auf Qualität. Der neue Erdenbürger soll ideal empfangen und versorgt werden. Zu den ersten Anschaffungen, die der besonderen Qualitätsprüfungen der Elternaugen unterliegen, gehört das ideale Babybett. Dafür wurden schon zahlreiche Kinderbetten im Test untersucht. Viele Elternpaare entscheiden sich für ein Bett, das mitwächst. Diese Babybetten lassen sich später in ein Kinder- oder Jugendbett verlängern. Damit wird die Familienkasse in den ersten Jahren nachhaltig geschont.

Babybetten im Test: eine Frage der richtigen Abstände einzelner Bauteile

Die wichtigste Frage für die ersten Lebensjahre des neuen Familienmitgliedes ist, ob das Kinderbett sicher ist wenn das Baby mobil wird und als Kleinkind aufstehen und klettern kann. Die wesentlichen Sicherheitskriterien bei den Kinderbetten im Test wurden genau unter die Lupe genommen. Dabei schnitten manche Babybetten besonders schlecht ab: die Abstände der seitlichen Gitterstäbe fielen zu groß aus. Das Kind läuft Gefahr, mit den Armen und Beinen durchzurutschen, so dass es sich verletzen kann.

Die Babybetten Testsieger von Ökotest
In welchem Babybett ist der Nachwuchs sicher aufgehoben? Foto: „Familienplanung“ von JMG / pixelio.de.

Testergebnisse zeigten, dass die Abstände sowohl zwischen den Gitterstäben als auch der Abstand zwischen dem Bettenboden und den Seitenteilen maximal 25 mm betragen dürfen, um das Baby und Kleinkind optimal zu schützen. Bei manchen Modellen standen die Latten der einzelnen Bauteilezu weit auseinander. Ebenfalls sind die Bohrlöcher der Babybetten genau zu überprüfen. Sind sie tiefer als zehn und größer als sieben Zentimeter, kann ein Kind leicht mit den Fingern darin stecken bleiben.

Babybetten im Test: erhebliche Mängel beim Schadstofftest

Die meisten Eltern legen aus gutem Grund großen Wert auf möglichst geringe Schadstoffbelastungen im Kinderzimmer. So hat schon manch ein Kinderbett die empfohlenen Grenzwerte für Spielzeug des Bundesinstituts für Risikobewertung überschritten. Gemessen daran, wie viel Zeit das Baby in seinem Bett verbringt, ist eine Überschreitung, die sich negativ auf seine gesundheitliche Entwicklung auswirken kann, nicht tragbar.

Babybett Testsieger nach Ökotest: Die besten Kinderbetten

Das Modell LF Mia von Wellemöbel ist als Babybett Testsieger aus den Untersuchungen von Ökotest hervorgegangen. Wer nicht die veranschlagten 200,- € für ein Bett ausgeben kann, ist mit dem Modell Levsik von Ikea gut beraten, das auf dem zweiten Platz nach dem Testsieger von Ökotest steht.

Kinderbetten im Test: Kontrolle ist besser
Zwar haben die meisten Hersteller angekündigt, die nachgewiesenen Mängel in den nächsten Modellen nachzubessern, doch lohnt es sich die vorgegebenen Maße selbst zu überprüfen, um dem Baby ein sicheres Zuhause zu geben. Die besten Kinderbetten zeichnen sich durch die entsprechenden Gütesiegen für Schadstoffbelastungen sowie eine sichere und robuste Bauweise aus.

Das Bett muss immer in aufgebautem Zustand begutachtet werden. Nur so kann sich der Käufer selbst von seiner Standfestigkeit überzeugen. Der Zollstock ist dabei unabdingbar, damit die Abstände der Sprossen sowie der einzelnen Bauteile überprüft werden können, damit sich das Baby nicht verletzen oder mit den Händen und Füße oder gar dem Kopf festklemmen kann.

Um das Baby in den ersten Lebensmonaten auf die höchste Position legen zu können, muss der Abstand vom Lattenrost bis zum oberen Ende der Vergitterung mindestens dreißig Zentimeter betragen. Nur so ist sichergestellt, dass das Baby nicht herausfallen kann.

Lesetipp: Kinderbetten-Testbericht von Ökotest 01/2009.
Weiterführender Link: Babyzimmer von Wellemöbel.

Qualitätssicherung: Babybetten im Test: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 3,73 von 5 Punkten, basieren auf 11 abgegebenen Stimmen.
Loading...

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Schlagworte: , , , , , , ,

2 Kommentare auf "Qualitätssicherung: Babybetten im Test"

  1. hk sagt:

    Da ist man wohl mit den Einheiten durcheinander gekommen. Löcher tiefer als 10 und größer als 7 Zentimeter??? Auch ein Abstand von 2,5cm zwischen den Lattenrosten dürfte etwas klein und schwer zu finden sein. Die üblichen Empfehlungen lauten hierzu 4,5 bis 6,5 cm.

  2. Sven sagt:

    Beim Kauf eines Babybettes, sollte auf jeden Fall auf seriöse Siegel geschaut werden. Auch um zu vermeiden, ob sich irgendwelche Schadstoffe in den Materialien befinden.

    Mit den großen Herstellern, hatte ich hier bisher aber nie Problem und war immer zufrieden.

    Lg
    Sven

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.